Advent

4 Tipps für himmlischen Genuss

Weiterlesen
  • 01.12.2023
  • 2 Minuten
  • 0

Adventsgebäck mal anders: Mit unseren Ideen bringen Sie Abwechslung auf Plätzchenteller und Kaffeetisch.

Klassiker im neuen Gewand

Überraschen Sie Ihre Gäste mit Abwandlungen beliebter Plätzchenklassiker: zum Beispiel eine Spitzbuben-Variante mit Schokoteig und Salzkaramellfüllung. Und statt Vanillekipferl gibt’s „Traumstücke“ – luftiger und einfacher zu formen als das Original.

Modernes Trendgebäck

Es muss nicht immer das traditionelle Weihnachtsgebäck sein. Auch aktuelle Foodtrends bereichern die adventliche Kaffeetafel. Unser Favorit: der Brookie, eine Kombination aus Brownie und Cookie.

Rezept: Brookies

Für dieses Trendgebäck verwenden Sie Ihr liebstes Brownie- und Ihr liebstes Chocolate-Chip-Cookie-Rezept. Zunächst bereiten Sie beide Teige separat vor. Anschließend den Brownieteig in eine eckige Brownieform füllen. Den Cookieteig mit den Händen in Stücke zupfen und auf den Brownieteig geben. Auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen wie gewohnt backen. Die Brookies sind fertig, wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt. Tipp: Wer wenig Zeit hat, nutzt für die Brownies eine Backmischung aus dem Supermarkt.

Vegane Variante: Foodbloggerin Bianca Zapatka teilt auf ihrem Blog ein Rezept für vegane Brookies.

Salz statt Zucker

Keine Lust auf Süßes? Kein Problem, denn Adventsplätzchen funktionieren auch in herzhaft! Ob käsige Mürbeteigsterne, Olivencracker oder Walnussplätzchen mit Kräutern – erlaubt ist, was Ihrem Gaumen gefällt.

Rezept: Vegane Mürbeteigsterne

Sie brauchen:

  • 250g Weizenmehl
  • 120g vegane Butter
  • 5 EL Wasser
  • ½ TL Salz
  • 100g veganer Reibekäse
  • ggf. etwas vegane Sahne oder Pflanzenmilch
  • ggf. Sesam, Mohn, Kürbiskerne oder andere Saaten

So geht’s:
Mehl, vegane Butter, Wasser, Salz und veganen Käse in eine Schüssel geben. Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten und für circa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Anschließend den Teig eher dick (5mm) auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder zwischen Frischhaltefolie ausrollen. Sternformen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Kekse nach Belieben mit etwas Pflanzensahne oder -milch bestreichen und mit Saaten nach Wahl bestreuen. Im vorgeheizten Ofen (180 Grad, Ober-/Unterhitze) etwa 10 bis 15 Minuten goldgelb backen.

Tipp: Kneten Sie auch mal Gewürze wie Kümmel oder Kräuter in den Teig ein.

Weihnachtsmarkt zu Hause

Von gebrannten Mandeln über Quarkbällchen bis hin zu Schokoäpfeln und Handbrot: Mit den richtigen Snacks kommt daheim sofort Weihnachtsmarktstimmung auf. Glühwein oder Kinderpunsch dazu und niemand wird Kaffee und Kuchen vermissen.

Rezept: Gebrannte Mandeln

Sie brauchen:

  • 200 g Mandeln
  • 120 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 1 TL Zimt

So geht’s:
Zucker, mit Vanillinzucker und Zimt mischen. In eine große Pfanne geben und ca. 100 ml Wasser zugießen. Aufkochen und unter Rühren köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Dann die Mandeln hinzugeben und solange weiterrühren, bis das Wasser komplett verdampft ist. Den Herd auf mittlere Stufe stellen und weiter rühren. Die Mandeln sind fertig, sobald sie anfangen zu glänzen. Das dauert gut fünf Minuten.

Die heißen Mandeln zum Abkühlen auf ein Blech mit Backpapier geben und sofort mithilfe eines Löffels voneinander trennen.

Upcycling-Idee für Adventsdeko

Diese hübschen Adventsgläser sind schnell gemacht und ein echter Hingucker auf dem Kaffeetisch.

Sie brauchen: alte, saubere Schraubgläser, Tannenzapfen oder winterliche Figuren, Geschenkband, ggf. kleine Glöckchen oder Weihnachtskugeln.

Tannenzapfen oder Figuren wie Weihnachtsbäume in den Deckel kleben. Das Glas zuschrauben und mit Bändern und Co. verzieren.

Fotos: New Africa, AnikonaAnn, vm2002, kuvona, Elena Dijour, Maslova Valentina (alle Shutterstock.com)

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

321 Bewertungen
super
gut
okay
uninteressant