Netzstandort

Platz schaffen

Weiterlesen
  • 01.12.2023
  • 1 Minute
  • 0

Sie kümmern sich um die Strom- und Erdgasversorgung der benachbarten Gemeinden und betreuen Hochspannungsnetze, die die Energieversorgung weit über die Region hinaus sicherstellen: Die Mitarbeiter der Süwag-Betriebsstelle im unterfränkischen Karlstein haben wichtige Aufgaben. Doch langsam wird es am alten Standort zu eng. Warum? „Der Ausbau der Stromnetze ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. In den kommenden Jahren kommt also einiges auf uns zu – und dafür brauchen wir mehr Unterstützung. Wir planen deshalb einen Stellenaufbau von aktuell 34 auf rund 50 Mitarbeiter“, erklärt Andreas Haus, Regionalleiter der Süwag-Netztochter Syna.

Weil es in Karlstein keinen Erweiterungsraum gibt, entsteht derzeit ein neuer Netzstandort in Mainaschaff – auf einem modernen Areal, das optimale Bedingungen bietet, um die Energienetze von morgen zu gestalten. Voraussichtlich 2026 steht der Umzug an. Dann kann die Zukunft kommen!

Foto: Marcus Heckler/Süwag

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

236 Bewertungen
super
gut
okay
uninteressant