Energielabel

Augen auf beim Gerätekauf

Weiterlesen
  • 13.04.2021
  • 1 Minute
  • 0

Sparfüchse schauen beim Kauf eines neuen Haushaltsgeräts nicht nur auf den Preis, sondern auch auf das Energielabel: Das verrät Ihnen, wie viel Strom es im Schnitt jährlich verbraucht. Denn mehr Verbrauch bedeutet mehr Kosten für den täglichen Betrieb. Seit dem 1. März 2021 gelten EU-weit neue Energielabel für Großgeräte wie Kühlschrank, Geschirrspüler und Waschmaschine. Auch Fernsehgeräte und Leuchtmittel bekommen neue Aufkleber. Dabei werden die Produkte ganz neu in Effi­zienzklassen eingeteilt. Ein moderner Kühlschrank kann statt des bisherigen höchsten Labels A+++ also nur noch die Bewertung D erhalten. Dank dieser Umsortierung werden auch kleinere Unterschiede im Verbrauch der Geräte viel deutlicher – und es ist noch viel Luft nach oben für die Einordnung von noch sparsamerer Technik.

Links das alte, rechts das neue Energielabel, das seit März für Geschäfte und Online­-Handel Pflicht ist. Sie erkennen es daran, dass es keinen blauen Rahmen mehr hat wie bisher. Dafür führt nun ein neuer QR-Code zu weiteren Infos zum Produkt.

Fotos: Vermont Art/Shutterstock.com, Umweltministerium

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

66 Bewertungen
super
gut
okay
uninteressant