SOLARENERGIE

Werden Sie unabhängig!

Weiterlesen
  • 15.09.2023
  • 3 Minuten
  • 0

Perfektes Duo: Mit einem Batteriespeicher können Sie noch mehr Strom aus Ihrer Solaranlage nutzen – und sich sogar für einen Netzausfall wappnen.

Immerhin rund 1.700 Stunden scheint die Sonne in Deutschland pro Jahr. Im Rekordjahr 2022 waren es sogar mehr als 2.000 Sonnenstunden – viel Potenzial, um Solarstrom zu erzeugen. Doch auch, wenn die Sonne gerade nicht scheint, lässt sich ihre Energie nutzen. Wie? Mit einem Batteriespeicher! „Die Geräte speichern den Strom, der nicht sofort verbraucht wird“, erklärt Jonathan Hein, Süwag-Referent für neue Energielösungen. „Diese Energie kann genutzt werden, wenn die Solaranlage keinen Strom produziert: zum Beispiel in den Abendstunden. Nutzer steigern ihren Eigenverbrauch und ihre Unabhängigkeit von der öffentlichen Versorgung so noch einmal deutlich.“

2.000

Sonnenstunden gab es 2022 in Deutschland.

Der sauber erzeugte Sonnenstrom tut dabei nicht nur dem Klima gut. Er spart bares Geld: „Eine Solaranlage alleine reduziert die Stromkosten um circa 30 Prozent. Mit einem zusätzlichen Speicher können Sie bis zu 70 Prozent einsparen“, weiß der Experte. Für viele Eigenheimbesitzer lohnt es sich daher, auf eine Solaranlage plus Speicher zu setzen. Sinnvoll ist diese Kombination ab einer Anlagenleistung von fünf Kilowatt-Peak – seit Januar entfällt für die Anschaffung der neuen Anlage sogar die Mehrwertsteuer. Ob für das Mehrfamilien- oder das Reihenhaus: Die Süwag bietet die Energielösung im Full-Service-Paket an. Von der Beratung über die Installation bis hin zur Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber kümmern sich die Süwag-Berater um alle nötigen Schritte. Die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden behalten sie dabei stets im Blick. „Wir haben unterschiedliche Gerätemarken und -größen im Angebot. Zudem sind fast alle Produkte modular erweiterbar“, sagt Hein. „Einige Stromspeicher etwa können später nachgerüstet oder erweitert werden.“

Wer noch grüner und autarker unterwegs sein will, nutzt Solaranlage und Speicher in Kombination mit einer Wärmepumpe. Oder wählt das Solarpaket inklusive Wallbox, um direkt noch sein Elektroauto mit dem eigenen Sonnenstrom zu laden.

Nutzen Sie Ihr Sonnenstrom-Potenzial und buchen Sie jetzt eine Vor-Ort-Begehung mit unseren Solarexperten!

Autarkiegrad mit und ohne Speicher

Welchen Anteil Ihres Stromverbrauchs können Sie mit einer Photovoltaikanlage selbst decken?

*Annahmen: Jahresstromverbrauch 4.000 kWh, Photovoltaikleistung 5 kW, nutzbare Speicherkapazität 6 kWh
**Annahmen: Jahresstromverbrauch 4.000 kWh, Photovoltaikleistung 5 kW, kein Speicher

Quelle: Unabhängigkeitsrechner der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

„Auch bei Stromausfall versorgt“

Herr Hein, funktioniert eine Solaranlage, wenn das öffentliche Netz ausfällt?
Viele meinen das. Tatsächlich aber schalten sich Solaranlagen bei einem Stromausfall normalerweise ab. Denn der Wechselrichter, der den Gleichstrom aus den Solarmodulen in Wechselstrom für den Verbrauch umwandelt, ist mit dem Hausnetz und mit dem öffentlichen Netz gekoppelt. Fällt Letzteres aus, kann er nicht mehr arbeiten. Nur wenn Ihre Anlage für sogenannten Not- oder Ersatzstrom ausgerüstet ist, sind Sie auch bei Stromausfall versorgt.

Was bedeutet das?
Es gibt Zusatztechnik, die die Stromverteilung im Haus vom Netz abkoppelt. Bei einer Notstromlösung können Sie im Störungsfall noch den im Batteriespeicher befindlichen Reststrom nutzen. Ein Nachladen aus der Solaranlage ist allerdings nur mit einem Ersatzstromsystem möglich. Damit laufen sowohl der Wechselrichter als auch die Solaranlage nach einer kurzen Unterbrechung weiter und gewährleisten die Weiterversorgung des Hauses.

Lohnt sich der Einbau der Zusatztechnik?
Grundsätzlich ist das Netz in Deutschland stabil. 2021 war jeder Verbraucher hierzulande im Schnitt nur 12,7 Minuten ohne Strom. Im Einzelfall kann es aber mal zu längeren Störungen kommen. Wer sich dafür wappnen möchte, für den ist eine Not- oder Ersatzstromlösung sicherlich eine gute Wahl. Gerne beraten wir Sie, welche Geräte sich dafür eignen.

Jonathan Hein, Süwag-Experte für Photovoltaik, über Not- und Ersatzstrom aus der Solaranlange.

Foto: Halfpoint/Shutterstock.com, Süwag

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

348 Bewertungen
super
gut
okay
uninteressant