KLIMAFREUNDLICH HEIZEN

Wärme aus dem Brunnen

Weiterlesen
  • 09.04.2024
  • 1 Minute
  • 0

In Mainz entsteht ein neues Quartier mit Rheinblick – und innovativem Heizkonzept. Die Wärme für das Wohnviertel kommt aus der Tiefe.

Statt Bierfässer wird auf dem Gelände der früheren Rheinischen Brauerei in Mainz bald das Grundwasser angezapft – für die Wärmeversorgung eines neuen Wohnquartiers. Innerhalb des Areals befinden sich nämlich zwei Trinkwasserbrunnen. Und die regten Daniel Richter, Projektingenieur der Süwag-Tochter SGEW, zu einer kreativen Lösung an: „Wir nutzen das Wasser nun als Wärmequelle für ein sogenanntes kaltes Nahwärmenetz für das neue Quartier.“

Das bedeutet, Wasser mit einer Temperatur von 12 bis 14 Grad Celsius wird über ein Leitungssystem zu einem Wärmetauscher geführt. Der entzieht dem Wasser die thermische Energie und Wärmepumpen heben sie auf ein höheres Temperaturniveau, das zum Heizen ausreicht. „Im Prinzip wie bei der Wärmepumpe fürs Eigenheim, aber mit Wasser statt Luft als Energiequelle – und in größeren Dimensionen.“ Die Wasserqualität beeinflusst das nicht, daher gab auch die Wasserbehörde grünes Licht. Die klimafreundliche Wärmelösung wird zudem staatlich gefördert.

Um das verfallene Gelände der 1912 geschlossenen Brauerei in ein charmantes, nachhaltiges Quartier zu verwandeln, hatte sich der Bauherr bereits vor einigen Jahren an die Süwag Grüne Energien und Wasser (SGEW) gewandt. Er suchte nach einer möglichst klimaneutralen Lösung für die geplanten 170 Wohnungen. „Immer mehr Bauträger, aber auch Kommunen, die in den nächsten Jahren eine kommunale Wärmeplanung erstellen müssen, kommen mit diesem Wunsch auf uns zu“, sagt Daniel Richter.

Das Heizen mit erneuerbaren Energiequellen liegt nicht nur im Trend, es wird auch durch das Gebäudeenergiegesetz vorgeschrieben. Die SGEW hilft bei der Suche nach einer energiesparenden oder klimaneutralen, aber auch kostengünstigen Lösung. „Dabei gibt es kein Schema F. Je nach Gegebenheiten vor Ort erstellen wir ein individuelles Konzept“, erklärt Daniel Richter.

Daniel Richter,
Süwag-Experte

Fotos: Süwag

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

138 Bewertungen
super
gut
okay
uninteressant